Zentralparkhaus unter dem Main

Spektakulär jedoch durchaus realistisch ist die Lösung der akuten Parkplatznot sowohl für den Innenstadtbereich als auch für das Museumsufer. Die Idee der WPV Baubetreuung und Entwicklung der technischen Machbarkeit in Zusammenarbeit mit Ingenieurbüro Professor Rolf Katzenbach der TU Darmstadt wurde in Zusammenarbeit mit den Architekten J.S.K und den Bauunternehmungen Hochtief / Bauer Spezialtiefbau weiter entwickelt. Dabei wurden mehrere Bauverfahren und Lösungsvarianten untersucht. Als eine der wirtschaftlichsten Lösungen gilt die Entwicklung sogenannter „Garagen-Schwimmkörper“, die beidseitig im Bereich der Uferzonen abgetäuft werden können. Mit diesem Bauverfahren könnten die Parkplätze sowohl in 2-geschossiger als auch 3-geschossiger Bauweise bei Aufrechterhaltung des Schifffahrtsverkehrs unter dem Main untergebracht werden.

 

Dass die Realisierung derartig technisch anspruchsvoller Ingenieurbauwerke wirtschaftlich und möglich ist, wurde bereits in der Schweiz nachgewiesen. Am Genfer See, unterhalb des Jachthafens, wurde eine Tiefgarage mit 6 Geschossen und ca. 900 Parkplätzen eröffnet und somit die Doppelnutzung von gleichzeitigem Schifffahrts- und Autoverkehr auf einer Fläche, als optimale Nutzung von begrenzt zur Verfügung stehenden Verkehrsflächen, umgesetzt.

 


Leistungen WPV

  • Konzeptfindung
  • Projektentwicklung